Lagerbericht Vinon 2013

Diesmal haben auf 2 Wochen verteilt 13 Piloten, 5 Frauen und Olivers’s Tochter bei vorzüglicher Kameradschaft und guten Bedingungen ein sehr schönes Fluglager in Vinon erlebt.  Auch die Kollegen der A.A.V.A haben uns sehr gut aufgenommen und uns einen angenehmen Flugbetrieb geboten.

Obwohl das Lager dieses Jahr  von teils heftigen Gewittern, besonders in der ersten Woche, begleitet wurde, konnte viel und fleissig geflogen werden. Einzig am 18.7. wurde wegen sumpfigem Platz nur ein Checkflug gemacht. An den übrigen Tagen waren meistens alle Gruppenflugzeuge in der Luft.  Die Bedingungen waren in der Regel gut bis sehr gut. Einzig hoch im Norden standen öfters Wetterbarrieren im Weg. Trotzdem schaffte es unser „Langstrecken-Köbi“ einmal das Matterhorn zu umrunden. Im Duo konnten einige Piloten wertvolle Erfahrungen sammeln. Ich jedenfalls habe diese Flüge mit Kollegen sehr genossen, sei es vom hinteren oder vorderen Sitz aus. Solche Doppelsitzerflüge können sehr spannend und entspannt zugleich sein!
Obwohl nicht alle Piloten ihre Flüge im OLC meldeten, wurden die 16 SGB-Piloten (Vinon und Barcelonette) per 27.7. mit 31‘000km im 4.Rang des französischen OLC gewertet. Die Gruppenflugzeuge wurden während der 12 offiziellen Flugtage sehr gut ausgelastet wie die Aufstellung zeigt:

LS-4        Y5     10 Starts     32 h
LS-8        MF    13 Starts     47 h
ASW28    CY     10 Starts     48 h
DUO        TQ    15 Starts     45 h
ASH25     EQ    14 Starts     69 h
Total Gruppenflugzeuge:  62 Starts und 241 h

Zusammen mit den Privatpiloten mit 4 Flugzeugen sind es 389 h Flugzeit und 95 Starts.

Das Lager ist wie erwartet ohne Schäden zu Ende gegangen. Kein Pilot hat kritische Situationen gemeldet. Die insgesamt 7 Absaufer, bzw Aussenlandungen endeten in Vinon oder auf einem Flugplatz mit Rückschleppmöglichkeit.
Der wichtige kameradschaftliche Teil kam trotz dem Fliegen nicht zu kurz. Meistens trafen wir uns zum gemeinsamen Nachtessen in einer der umliegenden Beizen und die Flüge des Tages wurden zum Leidwesen der Frauen noch einmal ausgiebig verbal wiederholt. Es war aber immer möglich, sich bei Bedarf privat zurückzuziehen.
Die „gastronomische“ Entdeckung des Jahres ist aber die Flugplatzbeiz. Obwohl spartanisch eingerichtet, haben die Leute dort ein ganz ordentliches Menu und den Wein und das kühle  Bier zu einem günstigen Preis angeboten. So hoffen wir, dass die Beiz bis zum nächsten Jahr überlebt.

Fazit: Eines meiner schönsten Lager und….. Vinon, wir kommen wieder! 

Im September 2013, Ruedi Bieri